Das Dach als Nutzfläche

Feb 21, 2019

Das Dach wird unter verschiedenen Aspekten als Nutzfläche eingesetzt: zur Energiegewinnung und mit der Dachbegrünung erhält es einen Mehrfachnutzen.

Der Einsatz des Dachs zur Energiegewinnung

Viele Hausbesitzer wünschen sich Anlagen zur Gewinnung von Wärmeenergie und Strom. Diese werden in der Regel auf Dächern montiert. So gesehen ist das Dach auch eine Nutzfläche. Neue Technologien machen das möglich. Seit Anfang 2009 sind Hausbesitzer per Gesetz dazu angehalten, sparsamer mit Energie umzugehen. Ein gut gedämmtes Haus verschwendet weniger Wärme. Diese Einsparung hilft Rohstoffe, die für die Energieerzeugung gebraucht werden, zu schonen und die Umwelt deutlich weniger zu belasten.

Mehrfachnutzen des Dachs durch Dachbegrünung

  • Genereller Nutzen:
    • Schutz der Dachabdichtung vor Extrembeanspruchung bei Extremtemperaturen.
    • Schutz der Dachabdichtung vor Wind- und Witterungseinflüssen wie Sturm, Hagel, UV-Strahlung. Dies erhöht die Lebensdauer der Dachabdichtung.
    • Wärmedämmleistungen im Winter und Hitzeschild im Sommer und damit ein Beitrag zur Energieeinsparung.
    • Dachbegrünungen erhöhen den Wirkungsgrad von Photovoltaikanlagen bei der Kombination Photovoltaik/ Dachbegrünung.
    • Wasserrückhaltung – je nach Begrünungsart jährlich 30-99% des Niederschlags.
    • Minderung der Spitzenabflüsse – je nach Begrünungsart bis zu 100%. Damit Entlastung der Kanalisation mit den verbundenen Einsparpotentialen und mögliche Gebührenminderung bei Städten in denen die Abwassersatzung gesplittet ist.
    • Durch die Verdunstung des gespeicherten Wassers ergibt sich eine Verbesserung des Umgebungsklimas.
    • Ökologische Ausgleichsflächen, Lebensräume für Tiere. Anerkannte Minderungsmaßnahme bei der Eingriffs-Ausgleichsregelung.
    • Verbesserung der Luftschalldämmung aufgrund der größeren Schwingungsträgheit der Gesamtfläche und gute Schalladsorption wegen der Struktur der Vegetation.
    • Filterung von Luftschadstoffen und Feinstaub. Minderung von Elektro-Smog.
    • Verbesserung des Arbeits- und Wohnumfeldes insbesondere für sichtbare und begehbare Dachbegrünungen.
    • Optische Aufwertung

 

    • Extensivbegrüung: Wir bei Bohn bieten die Extensivbegrünung an. Diese ist grundsätzlich für Flachdächer sowie auch für schräge Dächer mit einer maximalen Neigung von 25 Grad möglich. Bei der Extensivbegrünung werden Moose, Flechten oder Gräser, die man sich selbst überlassen kann, eingesetzt. Diese Pflanzen verfügen über eine hohe Anpassungs- und Regenerationsfähigkeit. Damit diese Pflanzen wachsen können wird ein Schichtaufbau an Mineralsubstrat von 4 bis 15 cm Dicke benötigt. So entsteht ein geschlossener Pflanzenteppich, der nur 1 bis 2 mal im Jahr kontrolliert werden muss.