Die Holzterrasse

von Mrz 7, 2019Terrassen und Balkone0 Kommentare

In der warmen Jahreszeit gibt es nichts Schöneres als den Tag auf der Terrasse zu verbringen oder dort ausklingen zu lassen. Eine Holzterrasse erzeugt ein harmonisches Flair und passt sich optimal an den Garten an.

Die Größe der Terrasse

Die Form und die Größe der Terrasse richtet sich in der Regel am Design des Hauses. Auch der Zweck der Terrasse ist bestimmend für die Größe: sollen kleine Kinder darauf spielen können oder ist es ausreichend einen gemütlichen Sitz für Erwachsene zu platzieren? Sollte eventuell noch Platz für eine Sonnenliege sein?

Auf einer Terrasse mit einer Fläche von 12 qm ist ausreichend Platz für 8 Personen. Wenn Sie noch einen Sonnenschirm, einen Grill oder sogar noch eine Box für Sitzpolster unterbringen möchten, dann sollten Sie 5 qm mehr einplanen.

Überlegen Sie sich gut, wie Sie die Terrasse verwenden möchten. Der Ärger ist später groß, wenn Sie die Terrasse zu klein planen und das Gartenmöbel eventuell den Weg in den Garten versperrt.

Die Ausrichtung der Terrasse

Für Sonnenanbeter sind Terrassen meistens nach Süden hin ausgerichtet. Eine Ausrichtung der Terrasse nach Westen ist dann empfehlenswert, wenn man etwas von der Abendsonne abbekommen möchte. Wer dagegen die Terrasse am liebsten zum Frühstücken nutzt, der sollte sie nach Osten ausrichten.

Holzdielen oder Holzfliesen?

Ob Sie Holzdielen oder Holzfliesen wählen, ist in erster Linie eine Frage der Optik. Holzfliesen gibt es in der Regel als quadratische, 50 x 50 Zentimeter große Holzabschnitte. Es kann sein, dass Holzfliesen auf kleinen Terrassen etwas unruhig wirken und für diese die Holzdielen die bessere Wahl sind. Lassen Sie sich am besten vom Fachmann beraten. Je nachdem, wie Holzdielen verlegt werden, kann eine optische Vergrößerung der Terrasse erreicht werden: Eine Verlegung der Dielen längs zum Haus lässt die Terrasse optisch breiter wirken. Eine diagonale Verlegung bewirkt eine optische Verbreitung in beide Richtungen.

Schutz und Pflege der Holzterrasse

Besteht die Holzterrasse aus heimischen Hölzern, dann muss diese geschützt werden. Eine einfache Imprägnierung mit einem Holzschutzmittel ist nicht ausreichend. Eine Kesseldruck-Imprägnierung im Sägewerk schützt die Terrasse gegen Insekten, Pilze und Fäule, auch bei ständigem Kontakt zu Erde oder Wasser. Eine andere Methode ist wärmebehandeltes Thermoholz: dieses Holz ist hart und beständig und nimmt kaum Feuchtigkeit auf.

Reinigung der Holzterrasse

Die Art, wie die Holzterrasse gereinigt wird, hängt vom gewählten Holz ab: Hartholz benötigt eine andere Pflege als beispielsweise Weichholz.

Generelle Reinigung

Generell reicht es aus, wenn die Holzterrasse regelmäßig gefegt wird. Schmutz, der etwas tiefer sitzt kann mit Wasser und einer Bürste entfernt werden.

Grober Schmutz

Groben Schmutz kehren Sie zunächst mit einem Besen einfach weg. So werden auch die tiefen Rillen gereinigt. Bei einem weichen Nadelholz, wie Lärche, verwenden Sie einen Besen mit weichen Borsten, damit das Holz nicht beschädigt wird. Danach spritzen Sie die Terrasse mit einem Gartenschlauch ab. Achten Sie darauf, dass das Holz danach komplett nass ist. Falls das Holz bereits graue Stellen hat, kann nun ein Entgrauer verwendet werden. Dieser wird mit einem Flächenpinsel gleichmäßig auf die Dielen aufgetragen. Nach der Einwirkzeit des Entgrauers folgt die Reinigung mit Bürste oder Besen.

Achten Sie darauf, dass Sie keine säurehaltigen Mittel verwenden. Diese würde das Holz zu sehr angreifen und dauerhaft schädigen!

Reinigung mit dem Hochdruckreiniger?

Generell ist es möglich, die Holzterrasse mit einem Hochdruckreiniger zu reinigen. Diese Reinigungsmethode ist aber nicht für alle Holzarten geeignet. Bei weichen Nadelhölzern könnte der Wasserdruck die Oberfläche wesentlich beschädigen.

Bei Harthölzern sollten Sie ebenfalls darauf achten, dass der Wasserdruck nicht zu hoch eingestellt ist und ein Spezialaufsatz verwendet wird, damit die Holzterrasse keinen Schaden nimmt. Sie sollten die ganze Fläche auf einmal reinigen, damit ein einheitlicher Farbton erhalten bleibt. Nach der Reinigung muss die Terrasse mindesten 24 Stunden trocken, damit keine Restfeuchtigkeit im Holz verbleibt.