Berühmte Hochhäuser aus Holz

Dez 3, 2019

Holz liegt voll im Trend – und das nicht nur, um Möbel herzustellen, Fußböden zu gestalten oder Türen zu bauen, sondern mittlerweile auch um Gebäude zu errichten. De facto werden auf der Basis des Baustoffs Holz mittlerweile immer mehr Projekte realisiert. Deutlich wird hierbei vor allem, dass durch den Werkstoff Holz architektonische Optionen keinesfalls beschränkt werden. Vielmehr kann der Kreativität durch die Arbeit mit Holz Ausdruck verliehen werden. Dies zeigt sich beispielsweise auch am weltweit größten Hochhaus aus Holz dem HoHo in Wien.

Das HoHo in Wien

Der Bau des riesigen Holzgebäudes begann bereits im Jahr 2016, wobei das Holzhaus erst in diesem Herbst fertiggestellt wurde. Der Holzbau gehört zu den höchsten Holzhochhäusern der Welt. Das von den Wienern selbst kurz HoHo genannte Gebäude befindet sich im neuen Stadtteil „Seestadt Aspern“. Dort sollten nicht nur weitere Wohnungen, sondern auch neue Arbeitsplätze entstehen. Das Hoho ragt mit einer Höhe von insgesamt 84 Metern über die Dächer des 22. Wiener Gemeindebezirks Donaustadt hinaus. Bei dem Holzbau handelt es sich um das zweitgrößte Hochhaus aus Holz der Welt, wobei es über 24 Etagen verfügt. Das HoHo beinhaltet neben Appartements und Büros auch Restaurants sowie ein Fitnessstudio und ein Hotel. Der Holzanteil – gemessen ab dem Erdgeschoss – liegt bei etwa 75 Prozent, zudem sind in den Räumen diverse Elemente aus naturbelassenem Fichtenholz gefertigt.

Das Mjøstårnet in Norwegen

Bei diesem Holzbau handelt es sich ebenfalls um ein Hochhaus. Das Gebäude hat insgesamt 18 Stockwerke und wurde in Brumunddal in Norwegen im März 2019 fertiggestellt. Mit einer Höhe von 85,4 Metern handelt es sich bei dem Mjøstårnet um das höchste Hochhaus aus Holz rund m den Globus. Ebenso wie das HoHo beherbergt es Appartements auch Büroräume, ein Hotel und ein Restaurant. Zudem findet sich in dem Holzbau ein Schwimmbad.

Das Hamburger Holzhochhaus in der HafenCity

Auch in Hamburg wird ein Hochhaus aus Holz gebaut, es soll in der HafenCity entstehen. Insgesamt wird es eine Höhe von 64 Metern erreichen, also 20 Meter niedriger als das HoHo in Wien. Obschon es etwas kleiner ist, kostet es mit etwa 100 Millionen Euro weitaus mehr als der Holzbau in Wien. Dies kann jedoch darauf zurückgeführt werden, dass das Hamburger Holzhochhaus mit einer nahezu unsichtbaren Glashaube versehen werden soll, so dass der Lärm der Elbbrücken ein wenig abgehalten wird.

Treet

Ein weiterer, zweifelsohne erwähnenswerter Holzbau wurde bereits im Jahr 2015 fertiggestellt und steht in Bergen. Das Treet – so wird das Hochhaus aus Holz bezeichnet – macht deutlich, dass Holzhäuser auch in Regionen mit widrigen Klimabedingungen gebaut werden können. Das Gebäude wurde aus spezifisch verarbeitetem Leimholz gebaut und verfügt über eine integrierte Sprinkleranlage zum Schutz vor Bränden.

Die Holzbauten der Zukunft

Neben den bereits bestehenden Holzhäusern sind mittlerweile weitere geplant. So soll beispielsweise in Amsterdam mit einer Höhe von 73 Metern der Haut-Tower entstehen und in Paris und Stockholm sind Holzbauprojekte geplant, die etwa 100 Meter hoch werden sollen. Alle anderen Hochhäuser aus Holz wird schließlich der Barbican Oakwood Tower in London nach seiner Fertigstellung überragen, denn er soll eine gigantische Höhe von 300 Metern erreichen.