Trockenbau Trends 2020

Mai 7, 2020

Das Dachgeschoss ausbauen, neue Wände einziehen, einen Raum abteilen – mit Elementen aus dem Trockenbau lässt sich ein Umbau in idealer Weise realisieren. Aktuelle Entwicklungen auf dem Trockenbausektor ermöglichen die Gestaltung nach hohen ökologischen Maßstäben.

Zukunftsweisende Ideen – der Trockenbau wird noch attraktiver

Gipskartonplatten waren lange die klassischen und bevorzugten Baustoffe, wenn es um Umbau oder um zusätzlich eingezogene Wände ging. In den letzten Jahren wurden innovative Werkstoffe entwickelt, die vielerlei Vorteile aufweisen, wie etwa Trockenbauplatten mit Paraffinperlen oder Lehmbauplatten. So punkten die trendigen Materialien unter anderem mit leichterem Gewicht, besserer Schalldämmung und höherer Isolierfähigkeit. Kein Wunder, dass immer mehr Bauherren Interesse an diesen neuartigen Produkten zeigen. 

Mit Leichtbauplatten schnell und günstig umbauen

Leichtbauplatten weisen deutliche ökologische Vorteile auf. Sie bestehen aus sogenanntem Blähglas, einem Produkt aus Altglas-Granulat. Während des Blähprozesses bilden sich winzige Hohlkügelchen. Dadurch werden die Platten leicht und hervorragend formbar, trotzdem besteht eine ausgezeichnete Druckstabilität. 

Durch die Hohlkügelchen entsteht ein hoher schalldämmender Effekt. Daher eignen sich diese Platten ausgezeichnet für Akustikdecken. Die Nachhallzeit vermindert sich deutlich. Ein weiterer Vorteil von Leichtbauplatten ist, dass keine Schimmelbildung entsteht, denn es bildet sich keine Feuchtigkeit.

Beim Einsatz von Leichtbauplatten reduziert sich der Arbeitsaufwand enorm. Glasgewebebänder für die Stoßfugen machen zeitaufwendige Arbeitsschritte überflüssig. Das mühsame Abschleifen, Spachteln und Grundieren entfällt. Dadurch sparen Sie kostenintensive Arbeitszeit, im Vergleich zum herkömmlichen Trockenbau kann das bis zu 50 Prozent Zeitersparnis bedeuten. 

Lehmbauplatten für ein ideales Raumklima

Lehmbauplatten bestehen aus Ton oder Lehm. Ihre Stabilisierung erhalten sie durch Schilfrohrmatten, Stroh oder Holzfasern. Auch mineralische Bestandteile können enthalten sein. Lehmbauplatten wirken neutralisierend auf Gerüche. Sie regulieren hervorragend die Raumfeuchtigkeit und können Strahlung abschirmen. Ihre Oberfläche wird beim Berühren als warm empfunden. Spezielle Lehmbauplatten mit integrierten Wandheizungsrohren lassen sich ideal für Umbauten nützen. Gerade bei einem Um- oder Ausbau geht es häufig darum, praktikabel Platz einzusparen. Wenn die Heizungsrohre integriert sind, lässt sich dies hervorragend verwirklichen. 

Holzweichfaserplatten – gelungene Symbiose aus Holz und Lehm 

Holzweichfaserplatten werden hauptsächlich aus Holzresten der Sägewerke gefertigt und mit Lehmputz überzogen. Diese Verbindung aus Holzweichfaser und Lehm gilt als außerordentlich oberflächenfreundlich. Die besonderen Vorteile sind die hohe Festigkeit und die exzellenten Schallschutzwerte. 

Neuester Trend: Heizkosten senken mit Paraffin-Trockenbauplatten 

Trockenbauplatten mit integrierten Paraffinperlen gelten als Baustoff mit besonders energiesparenden Eigenschaften. Sie speichern tagsüber Wärme und strahlen sie nachts wieder an den Raum ab. Die Wärmequellen für diesen Prozess sind unter anderem das Sonnenlicht, die Abwärme der elektrischen Geräte und die menschliche Körpertemperatur. Bis zu 40 Prozent der Heizkosten sollen sich mit diesen neuen Bauplatten einsparen lassen. Paraffin-Trockenbauplatten bestehen wie die herkömmlichen Bauplatten aus Gips, doch nahezu die Hälfte des Gipses wird durch die funktionalen Perlen aus Paraffin ersetzt.

Fazit: 

Interessante Entwicklungen im Bereich des Trockenbaus punkten mit Vorteilen bei den Kosten und bei der Ökologie. Bauherren profitieren von einem exzellenten Raumklima, von hervorragendem Schallschutz und von nachhaltiger Heizkostenersparnis.